Home / Unternehmen / Referenzen / Referenzprojekte

Low Volume Production von Verbundbauteilen

Maßgeschneiderte Verbundbauteile von ARRK als perfekte Wegbereiter für den britischen Rennwagen BAC Mono

Kunde:

BAC

Division:

Low Volume Production Division

Aufgabe:

Unterstützung bei der Entwicklung von Verbundbauteilen in Kleinserienproduktion

Leistungen und Ergebnisse:

  • Als sich der Hersteller des Mono, die Briggs Automotive Company (BAC), für sein Team von Zulieferern nach einem einheimischen Anbieter maßgeschneiderter Verbundwerkstoffbauteile umsah, kamen sie auf die ARRK-Konstruktionsexperten in Nuneaton zu. Es ging um die Kleinserienproduktion von Carbonbauteilen.
  • In enger Zusammenarbeit mit dem Konstrukteursteam von BAC wurden die Anforderungen noch einmal klar umrissen. Dann machte sich ARRK ans Werk und versuchte, die Bauteile mit vorhandenen Werkzeugen zu fertigen. Die Zusammenarbeit entwickelte sich gut und im Laufe der Zeit wurde uns immer klarer, was die Konstrukteure des Mono tatsächlich erreichen wollten. ARRK beschloss dann, neu zu überlegen und den Fertigungsprozess auf mögliche Verbesserungen bei den Produktionsverfahren und der Bauteilqualität zu überprüfen.
  • Durch den Einsatz einiger brandneuer Methoden und Werkstoffe konnten wir mit erheblichen Verbesserungen in der Produktion des Wagens aufwarten.
  • Hochzufrieden war der Kunde insbesondere über eine autoklavgehärtete Materialkombination aus Kohlenstoff und Glas-Prepregs für die neuen Teile.
  • BAC hat bis jetzt die Teile für 45 Monos in Auftrag gegeben, die über einen längeren Zeitraum zu liefern sind und dort montiert werden. Jedes Fahrzeug enthält 34 Einzelteile aus Carbon; hier bietet ARRK der Briggs Automotive Company sogar die Möglichkeit, persönliche Maßanfertigungen zu ordern, die sich an den Kundenwünschen orientieren.
  • Fachleute aus der Branche, Motorjournalisten und eine in England sehr bekannte TV-Auto-Sendung haben den Wagen mit Lob überhäuft. ARRK hat sich vorgenommen, seine Kompetenz im Carbonbereich weiterzuentwickeln und auch künftig in die Mono-Entwicklung einzubringen – diese Partnerschaft ist eine Win-Win-Situation für beide Seiten.
zurück